No Image
No Image
No Image
No Image
No Image
 
No Image
No Image
Drucken E-Mail
 
Wertvolle Tipps für Eigentümer
 
Haushaltsnahe Dienstleistungen

20 % der Kosten (bis 4.000 Euro im Jahr) für Putzhilfen, Gartenarbeiten, Pflege von Angehörigen und Umzugsdienstleistungen können von der Steuerschuld abgezogen werden. Auch  Mieter Ihrer gemieteten Wohnung oder Ihres Hauses können diesen Steuerbonus nutzen.
Barzahlungen werden jedoch vom Finanzamt nicht anerkannt.
Fotolia_17424440_XS
Rauchalarm für Eigentümer

Das Vorbild anderer Staaten zeigt: Mit Einführung der Rauchmelderpflicht sinkt die Zahl der Brandtoten deutlich. In Deutschland schreiben Bremen,  Hamburg, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und das Saarland die Warnmelder bei Neu- und Umbauten vor. Bereits vorhandene Wohnungen müssen innerhalb bestimmter Fristen  nachgerüstet werden. Das regeln die einzelnen Bauordnungen der Bundesländer.
Fotolia_20925931_XS
Sofort absetzbar beim Immobilienkauf

sind i.d.R. Werbungskosten wie Zinsen für Bauspardarlehen, Hypothekenkredite, Grundsteuer, Versicherungsbeiträge, Wartungs- und Reparaturkosten. Abstandszahlungen an Mieter für die vorzeitige Räumung, Kosten für Verwalter sowie Inserate zur Mietersuche können ebenso beim Finanzamt geltend gemacht werden. Fahrten zu Ihrer Mietimmobilie setzen Sie mit dreißig Cent pro gefahrenen Kilometer ebenso ab, wie etwaige Übernachtungskosten. Steht Ihre Immobilie leer können weitere Werbungskosten über einen angemessenen Zeitraum geltend gemacht werden, jedoch nur wenn dem Fiskus erkennbar ist, dass Sie bestrebt sind die Immobilie weiter zu vermieten.

Mietnomaden

Sie kommen, um zu betrügen: Mietnomaden. Noch haben Vermieter wenig Möglichkeiten gegen hieraus resultierende Mietverluste und in der Regel hohen Folgenkosten für Renovierung etc. , zu schützen. Der beste Schutz sind bonitätsgeprüft, solvente Mieter. Jedoch besteht auch hier keine Garantie für die erfolgreiche Vermietung.

Was kann der Vermieter tun, falls er einen Mietnomaden in seiner Wohnung/Haus hat: Wenn der Mieter zwei Monate keine Miete zahlt, kann der Vermieter kündigen. Zieht er Mieter trotzdem nicht aus, kann der Vermieter frühestens zwei Wochen nach Kündigung Räumungsklage erheben. Das Gericht gewährt zunächst zwei Monate Schonfrist, bevor es überhaupt tätig wird. Das Urteil selbst räumt üblicherweise erneut eine Frist ein. Außerdem muss es dem säumigen Mieter zugestellt werden.

In diesem langen Zeitraum ist ein Schaden von mehreren tausend Euro absehbar. Daher ist es manchmal, auch bei weniger attraktiven Mietobjekten ratsam, solange mit der Vermietung zu warten, bis der geeignete Mieter erscheint, auch wenn hierdurch kurzfristig ein Leerstand akzeptiert werden muss.

Wohngemeinschaften

Sie besitzen ein größeres Objekt, welches Sie u.U. auch an eine Wohngemeinschaft vermieten können. Ob als Studenten-, Senioren- und Lebensgemeinschaftobjekt, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Fotolia_712649_XS

  


 

 



 

 



 
 
No Image
No Image No Image No Image
No Image
 
No Image